Hexe Anja | Rezensionen

Hexe Anja liest … Kein Sommer ohne liebe

Mai 3, 2017

Titel: Kein Sommer ohne Liebe
Untertitel: —
Reihe: Einzelband
Autor: Mary Kay Andrews
Genre: Liebesroman
Verlag: Fischer Taschenbuch; Auflage: 1 (27. April 2016)
Sprache:  Deutsch
ISBN-13: 978-3596035342
Seiten: 528 Seiten



Inhalt

Der neue wunderbare Sommerroman von Top-5-Bestseller-Autorin Mary Kay Andrews, der Garantin für die perfekte Urlaubslektüre:

Liebe, Sonne und ein Dorf unter Palmen – an Floridas Golfküste ist Greer auf der Suche nach dem schönsten Strand für einen Kinofilm. Vielleicht findet sie dabei auch die große Liebe?
Greer ist Location-Scout. Sie ist immer auf der Suche nach den besten Drehorten für die großen Kinofilme und sieht die schönsten Flecken dieser Welt, ein echter Traumberuf. Wäre da nicht ihr letzter Auftrag gewesen, bei dem eine ganze Plantage von der Filmcrew zerstört wurde – und Greer als die Schuldige abgestempelt wurde. Jetzt hat sie noch eine letzte Chance, um weiter im Geschäft zu bleiben: Für einen wichtigen Produzenten soll sie den perfekten Drehort finden.

 

Nach einer endlosen Suche stößt Greer auf Cypress Key, das wohl letzte urige Fischerdorf an der Golfküste Floridas. Hier hat alles noch seinen ursprünglichen Charme – und das gilt leider auch für den umweltbewussten, aber durchaus attraktiven Bürgermeister Eden. Der ist nämlich alles andere als begeistert von der Idee, dass eine riesige Filmcrew sein geliebtes Städtchen bevölkert und verschmutzt. Während die beiden noch streiten, merkt Greer, dass sie vielleicht gerade ihr Herz verliert …

Rezensionen

Die Suche nach einer neuen Location …
                       … bringt das Finden einer neuen Liebe.
Vorne weg einmal gesagt. Hexe Sasi und ich sind, was dieses Buch hier betrifft, absolut verschiedener Meinungen. Das sieht man aber auch schon alleine an den Fledermäusen die wir vergeben haben 😉 Jeder hat sein eigenes Bild gemacht und ich finde, Ihr solltet euch da dann auch, euer eigenes Bild von machen 😀
 
Ich liebe das Cover. Es ist farbenfroh, frühlingshaft und lädt – insbesondere mich – dazu ein, in die Händematte zu springen und eine (laaaange) Runde zu lesen. Leider, und das finde ich sehr schade, passt es meiner Meinung nach nicht hundert prozentig zum Buch. Ich zumindest, konnte es nicht in Verbindung damit bringen.

Trotzdem finde ich das Cover toll!

Ich habe zwei Tage gebraucht, um „Kein Sommer ohne Liebe“ zu beenden. Einfach weil es locker zu lesen ist, man recht schnell in die Geschichte rein findet und man einfach wissen will wie es weiter geht.

Zu den Charakteren sage ich nicht viel, wäre schließlich zu viel Spoiler, aber ich kann so viel sagen: Die Namen fand ich außergewöhnlich. Wobei mir vor allem Greer und Eben dabei aufgefallen sind. Das sind wohl auch eine der ungewöhnlichsten, die ich je gehört bzw. gelesen habe. Auch wenn ich sagen muss, dass gerade weil beide einen außergewöhnlichen Namen, es auch wieder unglaublich süß zusammen passt. Ich weiß nicht, ob das von der Autorin gewollt war, aber es fällt einem (oder auch nur mir?) sofort auf.
Greer selbst gefiel mir recht gut. Zwar hatte auch sie ihre Schwächen und einige Dinge ist sie eher unprofessionell angegangen (dabei ist sie schon eine Weile in diesem Geschäft!), aber im großem und ganzen fand ich sie sehr sympathisch und äußerst liebevoll.

Eb war für mich einer meiner Lieblingscharaktere. Ich mochte seine witzige Art und das er eigentlich so gut wie alles ist. (Er ist nicht nur Bürgermeister, soviel sag ich euch ;D) Man hat nicht viele Einblicke von ihm bekommen, doch die, die man erhalten hat, haben mich entweder mit ihm mitleiden oder mit ihm mitlachen lassen.

Allie war süß. Man kann es nicht anders sagen. Sie ist zwar erst Siebzehn, doch sie hat das Herz an der richtigen Stelle. Leider ist sie wie viele andere Teenager auch; sie glaubt sie weiß es besser, sie rebelliert und sie macht Dummheiten. Einige dieser Dummheiten haben zu Problemen geführt, die in diesem Buch meiner Meinung nach sehr gut dargestellt worden sind. Man hat wirklich mit gefiebert.
Als ich die Kurzbeschreibung gelesen hab, hab ich mich auf ein Buch voll von Humor, Romantik und auch ein bisschen Drama gefreut. 90% davon habe ich auch bekommen. Ich vergebe die Punkte wie folgt:
Humor – 5/5
Romantik – 4/5
Drama – 3/5
Erotik – 2/5

Die Romanze war da, wie man sich denken konnte natürlich zwischen Eb und Greer, doch an manchen Stellen im Buch war sie eher in den Hintergrund gerückt, was ich manchmal wirklich schade fand. Natürlich mussten auch andere Dinge auftauchen, sowas hält eine Geschichte schließlich am Laufen, doch mehr Szenen zwischen den beiden Hauptprotagonisten hätte ich mir auf jeden Fall gewünscht. Humor war immer vorhanden. Die lustigste Szene für mich ist und bleibt die „Kakerlaken-Szene“ (für die, die das Buch gelesen: Ihr wisst wahrscheinlich was ich meine, oder? ;D), aber auch die Dialoge der ganzen Romanfiguren waren manchmal wirklich zum Schießen. Drama war auch vorhanden, vor allem am Ende kam eine schöne Prise, doch sie war verhältnismäßig Schwach, auch wenn sie einen trotzdem zum Weinen gebracht hat. (Bestes Beispiel; Clint!) Ein klein wenig Erotik war vorhanden, aber bloß eine wirkliche Szene war dabei entscheidend. Daher auch nur 2 von 5, auch wenn ich das nicht gerade schlimm fand.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch super gut. Klar, es hat seine Schwächen gehabt. Und einige ungeklärte Dinge sind noch ungeklärt und ich hätte mir dazu gerne ein paar Auflösungen gewünscht, doch auch im echten Leben gibt es Dinge, die man einfach nicht erfährt, von daher sind das Kritikpunkte, bei denen ich nicht so streng bin.
Mir hat dieses Buch echt gefallen und ich kann es daher nur weiterempfehlen. 

Da es aber ein paaaaar kleine Schwächen hat, gibt es …

 

Folge den sozialen Fledermäusen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu