Hexe Sasi | Rezensionen

Rezension | Tasty – Das Original

September 19, 2018

Werbeblock | Rezensionsexemplar
Tasty | Einzelband | Das Original
192 Seiten | Südwest Verlag | Erschienen am 30. Juli 2018
eBook: 13,99 €, Print: 17,00 € | Weitere Informationen: Verlag

Da ich gerne koche und es liebe Neues auszuprobieren, ist Tasty wie für mich gemacht. Tasty lief mir schon öfter bei verschiedenen Social Media Plattformen über den Weg und ich saß dann schon öfter dort und dachte mir nach einem Video: Verdammt, warum hast du die Zutaten jetzt nicht zur Hand. Und dann kam endlich ein Buch dazu.

Tasty ist berühmt für einfallsreiche und vielseitige Rezeptideen. Die Zubereitungsvideos im Zeitraffer faszinieren weltweit Millionen Menschen. Doch was den Fans bisher fehlte, war ein Buch, das die innovativen Gerichte bündelt. Ausgewählt durch zahlreiche Likes kommen darum hier die 80 beliebtesten Tasty-Rezepte zum immer wieder Nachkochen. Ob neu interpretierte Klassiker wie Cordon Bleu und Lasagne oder trendige Emoji-Pommes- das einzige offizielle Kochbuch versammelt die genialsten Tasty-Gerichte.

Ich habe mich mega gefreut, als ich das Rezensionsexemplar in den Händen hielt. Wie oben schon geschrieben, koche und backe ich leidenschaftlich gerne. Neue Sachen auszuprobieren und mit verschiedenen Gewürzen und Geschmacksrichtungen herumzuprobieren macht mir einfach immer wieder Spaß.
Dementsprechend war ich einfach super gespannt, vor allem weil das Cover so mega interessant schon aussah. Es machte einfach Lust auf MEHR.

Die Aufteilung im Buch ist etwas gewöhnungsbedürftig. Es gibt hier nicht das übliche: Frühstück, Mittag, Abend oder ähnliches. Sondern eher: Trendiges, Bälle, Vegetarisches etc.
Unter Bällen kann man sowohl Süßes als auch Herzhaftes finden. Das verwirrt am Anfang etwas und man muss dann vielleicht mehrmals blättern, aber nach einiger Zeit hat man das doch schnell raus. Großer Pluspunkt hier: Die Vielfalt. Es gibt so viel Auswahl an Gerichten, Süßes… das ist wirklich wahnsinn.

Ich habe am nächsten Tag natürlich gleich ein erstes Gericht ausprobiert. Ein Pot Pie. Was mir als erstes auffiel: Ich habe es gerne, dass ich eine grobe Übersicht habe, wie lange ein Gericht dauert. Diese Angabe fehlte. Das musste ich mir dann also grob selber ausrechnen.
Beim ersten Durchlesen, fiel mir der nächste Fehler auch nicht auf. Das passierte dann erst beim Kochen.
Man sollte das Hänchen aus der Pfanne nehmen. Tja… nur wann wieder rein? Das stand da nicht. Also hab ich es einfach zum Schluss reingegeben.
(Für die Leute die wissen möchten, ob es schmeckte: Nope. Kein Stück. Das Fleisch schmeckte nach nichts. Das Gemüse war zu hart. Aber gut, dass kann auch einfach mein Geschmack sein).

Zwei Tage später dann das nächste Rezept. Hänchen Marsala. Etwas gewagter. Ich musste dann auch leider den Marsalawein ersetzen (auch hier fehlte mir eine Alternativmöglichkeit zum Wein. In manchen Kochbüchern gibt es kleine Randnotizen dazu).
Aber es schmeckte. Ich weiß natürlich nicht, ob das Original so geschmeckt hätte, ich denke aber schon.

Ich habe danach noch einige weitere Sachen aus dem Buch ausprobiert. Bei einigen Sachen musste ich die Stirn runzeln. Ich fand es zum Beispiel mega, dass es die Option gab, Schokoladeneis zu machen. Einmal mit der Möglichkeit mit einer Eismaschine und halt einmal ohne, wenn man keine Maschine hat. Das war echt mega genial und gefiel mir richtig gut.
Was mir dann aber doch sauer aufgestoßen ist: In vielen Rezepten kommt die Mikrowelle zum Einsatz. Die Blumenkohlpizza hätte ich gerne ausprobiert, allerdings muss man den Blumenkohl in die Mikrowelle packen. Ich bin immer noch am überlegen ob ich ihn jetzt einfach in den Topf zum ausdrücken packe, oder in den Ofen. Da hätte ich mir also ebenso eine Alternative gewünscht. Nicht jeder hat eine Mikrowelle. Oder möchte eine. Ich persönlich möchte einfach keine, weil ich keine Notwendigkeit bisher sehe.

Fazit: Trotz einiger „Mängel“ finde ich dieses Buch echt gut. Bei manchen Rezepten würde ich vielleicht eher auf mein Bauchgefühl hören, als auf das, was im Buch steht und ich werde mir definitiv noch Alternativen für die Mikrowellen Sachen überlegen müssen. Aber gerade was die Vielfalt betrifft ist es einfach mega genial. Für mich persönlich sind es zwar nicht die besten-besten Rezepte, es gibt bessere meiner Meinung nach, aber wer mal Abwechslung braucht, wer auch mal etwas kochen möchte, wer vielleicht auch mal Süßes machen möchte, der ist mit Tasty ganz gut dabei. Man sollte einfach bedenken, dass man sich bei den Rezepten vielleicht doch manchmal mehr an seinen eigenen Geschmack halten sollte. Lieber einmal mehr Abschmecken, als am Ende das Essen in den Müll zu werfen.

Was ist eigentlich euer Lieblingsessen?

      

Folge den sozialen Fledermäusen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu