Hexe Sasi | Rezensionen

Rezension zu „Iskari – Der Sturm naht“ [Hexe Sasi]

August 21, 2018
„Komm mir bloß nicht zu nahe“, knurrte sie ihn an. „Sonst schneide ich dir das Herz aus der Brust.“ – Iskari, Seite 131
„Eine verbotene Liebe. Ein Geheimnis, das nie ans Licht gelangen darf. Und eine Kämpferin, die das Schicksal ihres Volkes wenden wird.
 
Asha ist die Iskari, die Todbringerin. Mutig wie niemand sonst kämpft sie gegen die Drachen, die Feinde ihres Landes, und verichtet sie. Doch sie hat noch einen Feind: Jarek, Kommandant des Königs und in sieben Tagen ihr Ehemann. Es gibt nur einen Weg, der Hochzeit zu entgehen: wenn sie den mächtigsten aller Drachen bezwingt. Eine unlösbare, tödliche Aufgabe.
 
Da findet Asha einen unerwarteten Verbündeten. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks…“
 
Nach „Shadow Dragon“ bin ich mit etwas gemischten Gefühlen an dieses Buch herangegangen. Wie das ja immer so ist mit gehypten Büchern. Jeder sagt: oh toll und dann stellt sich für einen selbst heraus: Ja ne doch nicht. So war es mir jedenfalls mit Shadow Dragon ergangen und somit war ich etwas… angespannt.
 
Die Angespanntheit blieb tatsächlich die ersten Kapitel und verflüchtigte sich auch nicht sofort, sodern verzog sich erst im Laufe der Geschichte. Generell sei gesagt, dass ich die ganze Aufmachung der Story super interessant finde. Zuerst war ich von einem Detail etwas genervt, er hat mit den Geschichten der Drachen und der Menschen zu tun.
Im weiteren Verlauf änderte sich dieses Detail dann aber, wurde weniger, tja und zum Ende hin… vermisste ich es dann. Klingt verrückt oder? So ist es aber. Die Autorin hätte hier in meinen Augen definitiv anders handeln können, gewisse Abschnitte gleichmäßiger verteilen können. Stattdessen gab es am Anfang too much. Dann wurde es nachhaltig weniger bis es fast gar nichts mehr gab und man es an diesen Stellen genau brauchte.
Generell fiel mir aber auf, dass sich die Autorin mehr hätte trauen können. Sie hat einen wunderbaren Schreibstil, ist meiner Meinung nach aber teilweise nach noch viel zu vorsichtig. Sie könnte so viel mehr aus sich noch rausholen, da bin ich mir sicher.
 
Die Protagonisten fand ich sehr stark ausgearbeitet. Auch wenn ich teilweise die Beziehungen unter einander zu stark vorhersehbar fand. Das fand ich etwas schade und auch das hätte gewiss etwas anders eingesetzt werden können. Die ganze Person um Asha selber gefiel mir wirklich ausgesprochen gut. Am Anfang war ich wirklich etwas genervt (Ich sage ja, lest niemals gehypte Bücher hintereinander, wenn davor das gehypte Buch nicht ganz so gut war), dennoch stellte sich bald heraus, dass ich sie immer mehr mochte, sie in ihrem Handeln unterstütze und wollte, dass sie weiterkam.
 
Warum bekommt sie denn nun trotzdem die Sternenanzahl, die sie von mir bekommt?
Weil diese Frau, trotz ihrer vielleicht etwas zurückhaltenden Art zu schreiben es versteht zu schreiben! Die Seiten flogen nur so dahin und auch wenn mich manche Stellen nervten und auch wenn ich manches vorhersehbar fand und auch wenn ich mir keine weiteren Bände vorstellen kann (ja, kann ich tatsächlich nicht. Ja, ich finde Open Ends klasse)… Ich mochte die Settings, wie sie Orte beschrieben hat. Wie sie die Drachen herbeigerufen hat. Die Bindungen die sie aufbaute. Wie sie die Protagonisten lebendig erscheinen lassen hat. Für mich war das ein Abtauchen in eine Welt, die ich so noch gar nicht kannte.
 Und das war einfach fantastisch.
Von mir bekommt das Buch also 4 Fledermäuse! 
Hattet ihr auch schon Angst vor gehypten Büchern?
Titel: Iskari
Untertitel: Der Sturm naht
Reihe: Band 1, Band 2 erscheint im Oktober 2018
Autor: Kristen Ciccarelli
Genre: Fantasy | Jugendbuch
Verlag: Heyne Verlag (02. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453271234
Seiten: 416 Seiten
Folge den sozialen Fledermäusen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu